Impressum

Verantwortlich:

FSV Köln-Brück
Werner Mohr
Schössler Strasse 1c
51109 Köln

Kontakt:
Telefon: +49 221 2788359+49 221 2788359
Telefax:
E-Mail: fsv2007@outlook.com

 

Bankverbindung:

Volksbank Köln Bonn

I B A N:  DE56  3806  0186  6904  4880  10

B I C:      GENO DE D1 BRS

 

Fotos: Techniker Krankenkasse

 

 

 

 

 

Freizeitsportverein (FSV) Köln-Brück spassundfit 2007 e.v.
Vereinsregister Nummer 15341

 

Unsere Satzung:

 
 
 
spassundfit - da mach' ich mit! 
 

Satzung des Freizeitsportvereins Köln-Brück spassundfit 2007 e.V.

 

§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr
Der Verein führt den Namen Freizeitsportverein (FSV) Köln-Brück spassundfit 2007 e. V.
Der Sitz des Vereins ist in Köln. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. Der Verein führt ein Vereinslogo.

 

§ 2 Zweck
Der Verein bezweckt die Pflege der Leibesübungen auf breiter Grundlage und die Förderung des Sports als Mittel zur Erhaltung der Gesundheit und als Möglichkeit für insbesondere junge Menschen, ihr Leistungsvermögen zu erproben.
Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der Abgabenordnung. Der Satzungszweck wird insbesondere erreicht durch:
a) das Abhalten von regelmäßigen Trainingsstunden
b) die Durchführung eines leistungsorientierten Trainingsbetriebes
c) den Aufbau eines umfassenden Trainings- und Übungsprogramms für alle Bereiche, einschließlich des Freizeit- und Breitensports
d) die Teilnahme an sportspezifischen und auch übergreifenden Sport- und Vereinsveranstaltungen
e) die Durchführung von allgemeinen Jugendveranstaltungen und -maßnahmen
f) die Beteiligung an Turnieren und Vorführungen, sportlichen Wettkämpfen
Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigen-wirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder des Vereins erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
Die für den Verein ehrenamtlich tätigen Vereinsmitglieder haben einen Anspruch auf Aufwendungsersatz, der im Einzelfall auch pauschaliert im Rahmen der steuerlichen Freibeträge geleistet werden kann.

 

§ 3 Mitgliedschaft
Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person werden, wie auch eine juristische Person des öffentlichen oder privaten Rechts.
Der Aufnahmeantrag ist schriftlich zu stellen. Darüber entscheidet der Vorstand. Ein Anspruch auf Mitgliedschaft besteht nicht, die Ablehnung eines Aufnahmegesuches muss nicht begründet werden.
Die Mitgliedschaft endet
a) mit dem Tod (natürliche Person) oder der Auflösung (juristische Person) des Mitglieds
b) durch Austritt
c) durch Ausschluss aus dem Verein.
Der Austritt muss schriftlich gegenüber dem vertretungsberechtigten Vorstand erklärt werden. Der Austritt ist mit einer Kündigungsfrist von 4 Wochen zum Quartalsende möglich. Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden,
d) wenn es in schwerwiegender Weise gegen die Interessen des Vereins verstoßen hat.
e) wenn der im Vereinsregister eingetragene Vorstand dies einstimmig beschließt.
Der Ausschließungsbeschluss wird dem Mitglied durch den Vorstand schriftlich mitgeteilt und wird mit dem Zugang wirksam.
Bei Beendigung der Mitgliedschaft besteht kein Anspruch auf einen Anteil am Vereinsvermögen.
§ 4 Mitgliedsbeiträge
Die Mitglieder zahlen Mitgliedsbeiträge, über deren Höhe und Fälligkeit die Mitgliederversammlung in einer eigenen Beitragsordnung entscheidet. Die Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht befreit.

 

§ 5 Organe
Organe des Vereins sind:
a) der Vorstand
b) die Mitgliederversammlung.
Die Mitgliederversammlung kann die Bildung weiterer Abteilungsorgane oder Gremien beschließen.


§ 6 Vorstand
Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden, einem stellvertretenden Vorsitzenden und dem Kassierer.

Der Vorsitzende und der stellvertretende Vorsitzende bilden den Vereinsvorstand im Sinn von § 26 BGB (Vertretungsvorstand). Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch den Vorsitzenden, im Verhinderungsfall durch den stellvertretenden Vorsitzenden vertreten. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren gewählt. Bis zu einer Neuwahl bleibt der Vorstand im Amt. Scheidet ein Mitglied während der Amtszeit aus, kann der Gesamtvorstand ein Ersatzmitglied für die restliche Amtsdauer des Ausgeschiedenen wählen.
Der Vorstand führt die Geschäfte des Vorstands und erledigt alle Verwaltungsaufgaben, soweit sie nicht durch die Satzung oder Gesetz einem anderen Vereinsorgan zugewiesen sind.
Er hat insbesondere folgende Aufgaben:
a) Die Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung
b) Die Einberufung und Vorbereitung der Mitgliederversammlung. Die Leitung der Mitgliederversammlung durch den Vorsitzenden oder einen der stellvertretenden Vorsitzenden
c) Die Aufstellung des Haushaltplanes für jedes Geschäftsjahr, Buchführung, Erstellung des Jahresberichtes
d) Aufnahme und Mitwirkung beim Ausschluss von Mitgliedern
e) Abschluss und Kündigung von Arbeitsverträgen
Der Vorstand beschließt mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden oder bei dessen Abwesenheit die des stellvertretenden Vorsitzenden.
Vorstandsbeschlüsse können im schriftlichen Verfahren gefasst werden, wenn alle Mitglieder des Vorstands dem Beschlussvorschlag schriftlich zustimmen.
Die Kassen werden gemäß der Finanzordnung des Vereins verwaltet.

 

§ 7 Mitgliederversammlung
Die Mitgliederversammlung ist zuständig für alle Aufgaben, soweit sie nicht dem Vorstand oder anderen Vereinsorganen obliegen. Sie ist ausschließlich zuständig für folgende Angelegenheiten:
a) Genehmigung des vom Vorstand aufgestellten Haushaltsplans für das nächste Geschäftsjahr
b) Entgegennahme des Jahresberichts des Vorstands, des Rechnungsprüfungsberichts der Kassenverwalter, Entlastung des Vorstands
c) Festsetzung der Höhe und Fälligkeit des Mitgliedsbeitrags
Seite 4/6
d) Wahl und Abberufung der Mitglieder des Vorstands und der Kassenprüfer
e) Änderung der Satzung einschließlich der Gründung neuer Abteilungen
f) Auflösung des Vereins
g) Entscheidung über die Beschwerde gegen die Ablehnung eines Aufnahmeantrags
h) Ausschluss eines Vereinsmitglieds
i) Ernennung von Ehrenmitgliedern.
1. Die ordentliche Mitgliederversammlung findet in den ersten 6 Monaten eines jeden Jahres statt. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist einzuberufen, wenn der Vorstand die Einberufung aus dringenden wichtigen Gründen beschließt, ein Fünftel der Mitglieder schriftlich unter Angabe der Gründe die Einberufung vom Vorstand verlangt.
2. Die Mitgliederversammlung wird vom Vorstandsvorsitzenden oder einem stellvertretenden Vorsitzenden schriftlich unter Einhaltung einer Frist von mindestens 2 Wochen unter Angabe der Tagesordnung einberufen.
Der Fristablauf beginnt mit dem auf die Absendung des Einladungsschreibens folgenden Tag. Das Einladungsschreiben gilt dem Mitglied als zugegangen, wenn es an die dem Vertretungsvorstand zuletzt bekannt gegebene Anschrift gerichtet wurde.
Jedes Mitglied kann bis spätestens eine Woche vor Beginn der Mitgliederversammlung schriftlich die Ergänzung der Tagesordnung verlangen. Danach können in der Mitgliederversammlung gestellte Anträge mit Ergänzung der Tagesordnung nur durch Entscheidung der Mitgliederversammlung mit 2/3 Mehrheit zugelassen werden.
3. Die Mitgliederversammlung wird vom Vorstandsvorsitzenden, bei dessen Verhinderung von einem stellvertretenden Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung von einem anderen Mitglied des Vorstands geleitet. Ist kein Vorstandsmitglied anwesend, bestimmt die Versammlung den Leiter.
Für die Dauer der Durchführung von Vorstandswahlen wählt die Mitgliederversammlung einen Versammlungsleiter.
Der Protokollführer wird vom Versammlungsleiter bestimmt. Die Art der Abstimmung bestimmt der Versammlungsleiter, wenn ein Drittel der stimmberechtigten Mitglieder ein anderes Stimmrechtsverfahren verlangen. Jedes Mitglied hat eine Stimme. Stimmübertragungen sind nicht zulässig.
Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der abgegeben gültigen Stimmen gefasst. Stimmenthaltungen werden nicht mitgezählt.
Für Satzungsänderungen einschließlich der Gründung einer neuen Abteilung ist eine ¾-Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen, für die Änderung des Vereinszwecks und die Auflösung des Vereins ist eine solche von 4/5 erforderlich.
Die Mitglieder des Vorstands werden einzeln gewählt.
Es gilt der Kandidat als gewählt, der mehr als die Hälfte der abgegebenen gültigen Stimmen erhalten hat. Ist diese Stimmenzahl nicht erreicht worden, findet im zweiten Wahlgang eine Stichwahl zwischen den beiden Kandidaten statt, die die meisten Stimmen erhalten haben. Bei Stimmengleichheit entscheidet der Versammlungsleiter durch Ziehung eines Loses.
4. Es werden 2 Kassenprüfer gewählt.

 

§ 8 Kassenprüfer
Die Mitgliederversammlung wählt aus dem Kreis der stimmberechtigten Mitglieder 2 Kassenprüfer für eine Amtsdauer von 2 Jahren. Wahlberechtigt sind nur Mitglieder, die nicht dem Vorstand angehören.
Den Kassenprüfern obliegt die Prüfung aller Kassen des Vereins, einschließlich der Abteilungskassen und etwaiger Sonderkassen. Die Kassenprüfer sind zur umfassenden Prüfung der Kassen einschließlich des Belegwesens in sachlicher und rechnerischer Hinsicht berechtigt und verpflichtet. Prüfungsberichte sind in der Mitgliederversammlung vorzulegen und vorzutragen.
Bei festgestellten Beanstandungen ist zuvor der Vorstand zu unterrichten.

 

§ 9 Auflösung des Vereins
Die Auflösung des Vereins kann nur in einer Mitgliederversammlung mit der in § 7 geregelten Stimmenmehrheit beschlossen werden. Sofern die Mitgliederversammlung nichts anderes beschließt, sind die Vorsitzenden und die stellvertretenden Vorsitzenden gemeinsam vertretungsberechtigte Liquidatoren. Die vorstehenden Vorschriften gelten entsprechend für den Fall, dass der Verein aus einem anderen Grund aufgelöst werde oder seine Rechtsfähigkeit verliert. Bei Auflösung des Vereins fällt das nach durchgeführter Liquidation vorhandene Vereinsvermögen an die Stadt Köln (Sport- und Bäderamt) zu, die es nach Abstimmung und mit Einwilligung des zuständigen Finanzamtes nur für gemeinnützige Zwecke im Rahmen der Pflege der Leibesübungen verwenden darf.

 

§10 Die Haftung der Mitglieder der Organe
Die Haftung der Mitglieder der Organe, der besonderen Vertreter oder der mit der Vertretung beauftragten Vereinsmitglieder wird auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt. Werden diese Personen zur Haftung herangezogen, ohne das Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit vorliegt, so haben diese gegen den Verein einen Anspruch auf Ersatz ihrer Aufwendungen zur Abwehr der Ansprüche sowie auf Freistellung von Ansprüchen Dritter.

 

§11 Datenschutz
Von Mitgliedern nimmt der Verein die Adresse, Kontaktdaten, das Alter und die Bankverbindung auf. Diese Informationen werden im EDV-System gespeichert. Die personenbezogenen Daten werden dabei durch geeignete technische und organisatorische Maßnahmen vor der Kenntnisnahme Dritter geschützt.

 

§12 Satzungsänderungen
Die Satzungsänderungen wurden auf der Mitgliederversammlung am 24. März 2017 beschlossen.

 

Köln, 27. März 2017
Werner Mohr
(1. Vorsitzender)
*Ende der Satzung des Freizeitsportvereins Köln-Brück spassundfit 2007 e.V.*


Köln, 07. 05. 2017
Werner Mohr          Frank Kesseler
(Vorsitzender)      (stv. Vorsitzender)


 

FSV Köln-Brück 2007 e.V.
Druckversion Druckversion | Sitemap
© FSV Köln-Brück Freizeit Sportverein (FSV) Köln-Brück 2007 spassundfit e.V.